Eine gemeinsame Initiative von Kirchengemeinde, Marktgemeinde und Diakonie Bamberg-Forchheim

Projekt "Lebendiges Wiesenttal" startet

Herzliche Einladung zum Informationsabend  am 15.10.2019 um 19 Uhr im Dekanatszentrum Muggendorf

Im Dezember 2019 startet im Markt Wiesenttal das Projekt „Lebendiges Wiesenttal – Ideen gemeinsam entwickeln und umsetzen“. Am Informationsabend wird das Projekt im Dekanatszentrum in Muggendorf vorgestellt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu dieser Informationsveranstaltung und zur Beteiligung an dem Projekt eingeladen.

Das Projekt „Lebendiges Wiesenttal“ möchte unsere Gemeinde mit ihren Ortsteilen gemeinsam mit den Einwohnerinnen und Einwohnern weiterentwickeln, damit Menschen auch in Zukunft gut und gerne im Markt Wiesenttal leben können und wollen. Begleitet wird das Projekt von einer hauptamtlichen Begleiterin, die sich am Informationsabend vorstellen wird.

Träger des Projektes sind die Evang.-Luth. Kirchengemeinden,  die Marktgemeinde Wiesenttal und die Diakonie Bamberg-Forchheim. Finanziert wird das Vorhaben aus Mitteln der Fernsehlotterie und der Diakonie.

Zum Einladungsschreiben.

Unter unserem Himmel

Auf anderen Wegen in der Fränkischen Schweiz: Unter diesem Titel bringt das BR-Fernsehen in der Sendereihe "Unter unserem Himmel" am Sonntag, 27.10.2019 um 19:00 Uhr eine Dokumentation über Menschen in unserer Region.

Vorgestellt werden Menschen, die ihren Weg abseits der üblichen Pfade suchen, darunter auch Markus und Ingrid Hilfenhaus aus unserer Gemeinde. Sie haben in Wüstenstein einen Selbstversorgerhof, Bienen und ein paar Schafe. Markus ist leidenschaftlicher Imker und betreibt ökologische und wesensgemäße Bienenhaltung, d. h. seine Bienen betreiben Naturwabenbau und Schwarmvermehrung. Der Honig ist weit über die Fränkische Schweiz hinaus bekannt.

 

Schwarzwaldmädel

Das Kulturnetzwerk Silberfilm zeigt am 18.10.2019 um 14:30 Uhr im Kintopp Hollfeld den Film "Schwarzwaldmädel" mit Sonja Ziemann, Rudolf Prack und Paul Hörbiger in den Hauptrollen. Der erste Heimatfilm nach Ende des Zweiten Weltkrieges setzte eine ganze Welle in Bewegung und gilt heute als Klassiker. Der Eintritt beträgt sieben Euro.